Aktuell:
     
Information
20 Mai 2021

Theater als Werteerziehung

In der regelmäßig mittwochs stattfindenden Theater-AG erarbeiten die Erasmus AG Kinder das Märchen „Hans im Glück“ für die Bühne in Berlin und Straßburg!  Unser Theaterprojekt mit internationalen Flair bereichert die formale Bildung und ermöglicht den Kindern neue Horizonte zu entdecken. Denn auch heute sind Märchen Mittel der Pädagogik und wichtig für die Kindererziehung.

Wir nehmen Grimms Märchen "Hans im Glück" und bauen zwischen den Kulturen eine "Brücke": Wir suchen nach Gemeinsamkeiten und gleichen Wertvorstellungen. Das ist die halbe Miete für eine gelungene Integration unserer SuS. Märchen sind Gemeingut aller Völker. Die gemeinsame Arbeit an einem Märchen erzeugt Nähe und Vertrauen zwischen den Strasburger und Berliner SuS und bringt ihre Kinderaugen zum Strahlen. Durch das Inszenieren und Aufführen des Märchens als Theaterstück, soll eine Werteerziehung mit Herz und Verstand erreicht werden. Folgende Worte von Konfuzius drücken die Quintessenz am besten aus: „Sag es mir, und ich werde es vergessen. Erkläre mir und ich werde vergessen! Zeige mir und ich werde mich erinnern! Beteilige mich und ich werde verstehen!“ Um die Sprachbarriere beim Treffen der Berliner und Straßburger SchülerInnen so gering wie möglich zu halten, planen wir eine angeleitete Kommunikation mit Körpersprache durch Theateraufführungen.
Theater

Bis zu den Weihnachtsferien legen wir den Grundstein für eine tolle Aufführung: die Teilnehmer*innen kommen in Kontakt mit ersten Spielen aus dem Improvisations-Theater und entdecken so ihre Spiel-Freude. In Aufwärmspielen wird das Gefühl für den eigenen Körper sensibilisiert, Atem und Stimme werden gestärkt und Ausdrucksfähigkeit und Sprachgefühl geschult. Gruppenspiele stärken sowohl die Selbstwahrnehmung des Einzelnen als auch das gegenseitige Aufeinander-Achten.

Durch Improvisation und die Auseinandersetzung mit dem Märchen „Hans im Glück“ entstehen Szenen und Choreographien, die nach und nach zu unserem Stück montiert werden.

Die Kinder entdecken dabei eine ungezwungene Herangehensweise an Texte und setzen sich kreativ mit Sprache auseinander. Gleichzeitig beschäftigen sie sich intensiv und dennoch (im wahrsten Sinne des Wortes) spielerisch mit der Thematik.

Die Theater-AG findet immer mittwochs von 14:00 – 15:30 Uhr in der Willkommenslasse der BRG statt. Im Wechsel arbeiten Kinder der Klassen 4 bis 6 in zwei verschiedenen Gruppen.

Die freiberufliche Theaterpädagogin, Schauspielerin und Regisseurin Angela Hundsdorfer bereitet die deutschen SuS auf die kreative Märchenaufführung vor und bereichert das Lehrerteam mit ihrem Wissen zu interkulturellen Begegnungen. (Wer mitmachen möchte, wendet sich bitte an Frau Stellbaum oder Frau Friemel – diese können die Teilnehmer*innen einer der beiden Gruppen zuteilen.)

Zuerst führen wir das originale Märchen und danach ihre Interpretation, damit wir sicher sind, dass die SchülerInnen dien Sinn des Märchens genau verstanden haben. Die Geschichte vom glücklichen Hans lässt folgende Interpretation zu »Besitz macht nicht glücklich«. Das ist natürliche eine unangenehme Botschaft für unsere moderne Welt. Das Märchen ist sehr aktuell in den heutigen Zeiten des ständigen Konsums. Die Gesellschaft und wir stehen unter dem ständigen Druck, neuen Besitz zu erwerben. Zufriedenheit ist der größte Reichtum, den man erreichen kann. Die Schule gibt, wie das Märchen, vor allem immateriellen Reichtum. Märchen sind auch heute Mittel der Pädagogik.

 

Mit Arbeiten aus dem Bereich der Theaterpädagogik war Angela Hundsdorfer bei Festivals im In- und Ausland zu Gast – u.a. mit Schüler*innen des STiC-er Theaters Stralsund bei Festivals in Bulgarien und Russland. Als Schauspielerin und Regisseurin arbeitet sie freiberuflich im gesamten deutschsprachigen Raum. Sie spielte u.a. bei den Fontane- Festspielen Neuruppin, den Klassikertagen Wismar und gehörte jahrelang zum Leitungsteam des Kultursommers Garmisch-Partenkirchen, für den sie spielte und inszenierte. www.angelahundsdorfer.com

 

Feedback von den Kindern zur Theater-AG:

 

„Es war gut und es hat mir Spaß gemacht.“ (Sarah, 6B)

 

„Es macht immer Spaß, die Übungen zu machen, und zu sehen, wie die anderen sie auch machen.“ (Paul, 6B)

 

„Die Theater-AG ist toll. Witzig. Die Lehrerin ist nett. Es macht einfach Spaß und ist toll zu sehen, wie die anderen auch schauspielern.“ (Josie, 6B)

 

„Ich fühl mich hier richtig gut!“ (Marcel, 6B)

 

 

 

 

   
© Bernd-Ryke-Grundschule 2021